Mehr als die Hälfte der Deutschen beginnt ihren Tag mit einer frischen Tasse Kaffee am Morgen. Für mehrere gibt es den ersten Kaffee noch vor dem Büro, nämlich entweder am heimischen Frühstückstisch oder auf dem Weg zur Arbeit.

Kaffee unter Kollegen

Der Tchibo Kaffeereport 2019 zeigt, dass das Thema Nachhaltigkeit auch beim frühmorgendlichen Genuss angekommen ist: Ca. 50% benutzen wiederverwendbare Mehrwegbecher für Cappuccino und Co. – Tendenz steigend. Mehr als 5.500 berufstätige Kaffeetrinker wurden befragt. Die Mehrheit trinkt zwei bis drei Tassen am Tag, dennoch gibt es regionale Unterschiede. Das Ranking wird angeführt von der Kaffeenation Schleswig-Holstein mit durchschnittlich 3,1 Tassen pro Kopf. Bremen bildet mit 2,3 Tassen pro Kopf das deutsche Schlusslicht.

Büro Kaffee To Go Schamong

Insgesamt mehr als 75.000 Tassen Kaffee trinkt der durchschnittliche Konsument in seinem gesamten Leben - am häufigsten direkt am Arbeitsplatz.

In Medienberufen wird am häufigsten Kaffee getrunken, dicht gefolgt von der Polizei und unter Lehrern. Unter den Top 10 der Kaffeetrinker sind außerdem Handwerker, medizinisches Personal, IT Berater und Taxifahrer zu finden. Ganz egal ob Führungskraft oder Angestellter – Kaffee trinken ist überall im Trend. Kein Wunder, denn über 50% sagen, dass Kaffee trinken sie glücklich macht. Pro Minute werden in Deutschland mehr als 25.000 Tassen Kaffee getrunken.

Kaffee am Arbeitsplatz

Kaffee als Karriere Kick

Auch Firmen und Geschäftsführer haben erkannt, dass es ohne Kaffee nicht geht, sodass mehr als die Hälfte aller deutschen Unternehmen ihren Mitarbeitern gratis Kaffee zur Verfügung stellt. Knapp 30% der Deutschen können auf einen Kaffeevollautomaten zurückgreifen, wobei klassische Getränke wie Cappuccino oder Espresso vor allem im Süden Deutschlands beliebt sind. Im Osten hingegen bevorzugen 60% den traditionellen Filterkaffee am Morgen, der sonst nur bei jedem vierten Arbeitnehmer als Favorit genannt wurde. Doch egal wie und mit welchen Mitteln er zubereitet wurde: Der Kaffee ist und bleibt treuer Begleiter auf der Arbeit. Die Tasse Kaffee am Morgen sorgt dabei nicht nur für gute Laune. ¾ aller Arbeitnehmer fühlen sich außerdem mehr gewertschätzt in ihrem Unternehmen, wenn der Arbeitgeber Kaffee und andere Getränke zur Verfügung bereitstellt.

Egal ob Kaffeevollautomat in der Kantine oder der klassische Filterkaffee in der Büroküche – bei einer Tasse Latte Macchiato, einem Espresso oder einem Eiskaffee im Sommer tauschen sich die Kollegen gleich lieber aus. Passend dazu ist das Zitat des US-amerikanischen Kolumnisten Earl Wilson, der schon früh feststellte: 

„Die Wissenschaft wird wohl nie ein besseres System für die Kommunikation im Büro erfinden als die Kaffeepause.”

75% aller Befragten im Tchibo Report geben an, dass sie mit der Qualität des Kaffees auf der Arbeit zufrieden oder sogar sehr zufrieden sind. Und auch für die Arbeitgeber hat der Kaffeekonsum am Arbeitsplatz etwas gutes:

Mehr als 70% geben an, dass Kaffee am Morgen und Getränke im Allgemeinen ihre Arbeitsmoral heben, sie fokussierter macht und ihnen mehr Energie geben – welcher Chef würde das nicht wollen?

Kaffee trinken als Genuss

Nachdem geklärt wäre wo die Deutschen am liebsten ihren Kaffee am Morgen trinken, bleibt noch die Frage zu klären, warum sie ihn denn so gerne trinken. Die am häufigsten gewählte Antwort unter den Befragten im Report ist der Geschmack: Ich trinke Kaffee, weil er mir gut schmeckt. Egal ob Führungskräfte, Angestellte, Beamte oder Arbeiter – circa 60% aller Gruppen geben an, dass für sie Kaffee mit Genuss und gutem Geschmack verbunden wird und sie vor allem deshalb zur Tasse greifen. 30-40% stimmen den Aussagen zu, dass sie Kaffee für den Energiekick trinken, um sich weniger müde zu fühlen, um ihre Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit zu steigern oder um motivierter in den Tag zu starten. Immerhin ein Viertel trinkt Kaffee, um den Arbeitstag entspannt zu beginnen, um Stress abzubauen oder um sich nach einem anstrengenden Arbeitstag eine Auszeit zu gönnen. Die Gründe sind vielfältig doch ob jung oder alt, fest vor Ort im Büro oder als freier Mitarbeiter im Homeoffice oder Co-Workingspace: Kaffee am Morgen geht immer und wird unabhängig von Altersgruppe oder Anstellungsverhältnis getrunken und wertgeschätzt. 

Kaffee Rösterei Schamong

Kaffee und Qualität

Auch wenn der Kaffee am Morgen bei vielen Konsumenten vor allem dafür sorgen soll, dass sie wach werden und mit Energie in den Tag starten, ist die Qualität der Tasse Kaffee nicht zu unterschätzen. Ganz oben bei der Bewertung steht hier der Geschmack, denn nur was gut schmeckt kann auch gut sein. Interessant ist es, dass schon das zweitwichtigste Merkmal bei einem Kaffee auf der Arbeit die Sauberkeit der Kaffeemaschine oder des Kaffeeautomaten ist. Hygiene scheint bei den Deutschen eine große Rolle zu spielen. Ebenfalls wichtig sind Frische und Geruch – von Bohnen und Kaffee.

Weiter abgeschlagen steht das Thema Nachhaltigkeit, welches nur 15% der Kaffeetrinker auf der Arbeit wichtig ist. Hier gibt es jedoch immerhin einen positiven Trend zu sehen mit Blick auf den Kaffeekonsum in Privathaushalten. Während 2014 nur 23% aller Befragten Deutschen nachhaltig produzierten Kaffee Zu Hause tranken, waren es 2017 immerhin schon 29% und 2018 sogar 31%. Auch wenn der Blick auf die Nachhaltigkeit beim Kaffee trinken noch nicht überall angekommen ist, so zeigt sich doch ein Trend zu einer größeren Beachtung der Fairness bei Anbau, Produktion und Bezahlung. Fairer Kaffeehandel ist zukunftsfähig.

Wenn Sie sich für das Thema Nachhaltigkeit interessieren, dann werden Sie gerne auch einen Blick auf unsere umfassenden Informationen zum Thema auf unserer Website. Seit Generationen legen wir großen Wert darauf unseren Kunden nicht nur qualitativ hochwertigen Kaffee anzubieten, sondern auch fair produziert und fair gehandelten Kaffee.

Hier eine Liste unserer beliebtesten Röstungen

One thought on “Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.