Herzlich Willkommen zu einem neuen Artikel in unserem Magazin, in dem wir Ihnen Tricks, Tipps und spannende Hintergrundinformationen geben. Im heutigen Artikel geht es um ein Thema, zu welchem Sie sich sicherlich schon das ein oder andere Mal Fragen gestellt haben: Wie Kaffee dosieren gelingt. Denn klar ist: Das beste Equipment und die tollsten Bohnen helfen nicht, wenn die Dosierung nicht stimmt.

Für die Eiligen hier eine Empfehlung der Specialty Coffee Association of Europe (SCAE) vorab:

Auf einen Liter Wasser kommen 60 Gramm Kaffee. 60 Gramm pro Liter oder umgerechnet ein Verhältnis von 1:16.66 ist das klassische Verhältnis für alle Filterkaffee-Methoden. Für eine Tasse Kaffee (200ml) werden demnach ca. 12g Kaffeepulver benötigt.

Kaffee dosieren

Warum richtig Kaffee dosieren so wichtig ist

Kurz zusammengefasst gilt: Das perfekte Brühverhältnis von Kaffee zu Wasser – im englischen “Brewing Ratio” genannt – entscheidet darüber, wie aromatisch ein Kaffee sein wird. Beim Kaffee dosieren richtet sich die Menge des Kaffeepulvers immer nach der Menge an Kaffee, die aufgebrüht werden soll. Das Verhältnis der SCAE ist dabei, wie auch jede andere Angabe, als Orientierungshilfe zu sehen, denn selbstverständlich sind Geschmäcker verschieden. Es empfiehlt sich, mit dieser Dosierungsmenge anzufangen und dann zu testen, ob es mit einem etwas kleineren oder etwas größeren Brühverhältnis besser schmeckt. Drei Begriffe fallen in diesem Kontext immer wieder: Stärke, Überextraktion und Unterextraktion.

Die Stärke eines Kaffees ist die Konzentration der im Getränk gelösten Kaffeeteilchen. Jedes Getränk hat dabei eine ganz eigene Stärke, die für das jeweilige Getränk typisch ist. Damit ein Kaffee gut und ausgewogen schmeckt, braucht es ein ausbalanciertes Verhältnis von Stärke und Extraktion.

Überextraktion: Wenig Kaffee, viel Wasser

Wenn relativ viel Wasser mit einer geringen Kaffeemenge zusammen kommt, dann kann es zu einer Überextraktion kommen. Bei einer langen Extraktionszeit – z.B. bei einer Zubereitung in einer French Press – wird ein großer Teil der löslichen Kaffeeteilchen aus dem Kaffee gelöst. Das kann zum Problem werden, weil nicht all diese Kaffeeteilchen gut schmecken und je länger man eine Extraktion hat, desto bitterer wird der Kaffee. Eine solche Tasse Kaffee ist das klassische Beispiel einer Überextraktion und hinterlässt ein trockenes Gefühl, bei dem sich der Gaumen zusammenzieht. Unter Fachexperten nennen sich das „adstringierend“.

Unterextraktion: Viel Kaffee, wenig Wasser

Eine Unterextraktion ist das genaue Gegenteil: Auf viel Kaffeepulver kommt (zu) wenig Wasser, sodass die Menge an Kaffee nicht komplett aufgelöst werden kann. Eine Tasse Kaffee schmeckt hier stark säuerlich.

In beiden Fällen stimmt das Verhältnis zwischen Kaffee und Wasser nicht, was dazu führt, dass das Endresultat nicht ausbalanciert ist und einfach nicht gut schmeckt. Abhilfe verschaffen kann da eine präzise Messung. Unabhängig vom eigenen Geschmack, sollten Angaben zum Kaffee dosieren und zu Mengenangaben daher immer so präzise wie möglich sein, was mehrere Gründe hat. 

Zum einen haben Kaffeebohnen je nach Art und Röstung ganz unterschiedliche Formen und Größen. Das heißt eine einzelne Bohne kann je nach Kaffeevariante ein ganz unterschiedliches Gewicht haben. Wenn einige Kaffeebohnen “dichter” sind als andere, dann braucht es weniger Bohnen, um auf eine vorgegebene Grammzahl zu kommen, als bei anderen Bohnen. Nimmt man nur einen Portionslöffel oder noch ungenauere Angaben wie “eine Hand voll”, dann kann es schnell sein, dass es je nach Bohnenart einige Gramm Unterschied gibt bei den Bohnen selbst und später beim gemahlenen Kaffeepulver.

Schon geringe Abweichungen können einen eigentlich tollen Kaffee schnell säuerlich oder bitter schmecken lassen – gerade wenn der Kaffee nur für geringe Mengen, wie eine 200ml Tasse, dosiert wird. 

Wir halten fest: Volumenangaben sind zu ungenau, daher sollte man möglichst immer auf Gewichtsangaben setzen.

Kaffee dosieren mit der Waage 

Wenn Sie den Kaffee in all seinen Nuancen genießen möchten, dann führt kein Weg an einer Präzisionswaage vorbei. Hier können Sie nämlich bis auf das letzte Milligramm genau dosieren – bei jeder Tasse Kaffee, die sie trinken möchten. Legen Sie den klassischen Esslöffel oder den Kaffeelot daher gerne direkt weit nach hinten in die Schublade. Für Kaffeegenießer gibt es eigene Präzisionswaagen mit Timern, die nicht nur das Gewicht anzeigen, sondern mit denen man auch die Brühzeit genau im Auge behalten kann. Für den Anfang ist eine normale Küchenwaage ausreichend, wer jedoch das Beste aus seinem Kaffee herausholen möchte, der sollte auf eine Kaffeewaage mit Timer nicht verzichten.

Wie Kaffee dosieren gelingt

Mit Küchen- bzw. Präzisionswaage geht das Kaffee dosieren und brühen in drei einfachen Schritten:

  1. Wiegen Sie die benötigte Menge Ihrer Lieblingskaffeebohnen ab und mahlen Sie sie anschließend frisch.
  2. Stellen Sie Ihren Kaffeezubereiter mit dem Kaffeepulver auf die Waage und tarieren Sie diese anschließend.
  3. Gießen Sie das Wasser für den Kaffee im Anschluss langsam und schrittweise auf, bis Sie auf der Waage die optimale Wassermenge zu Ihrem Kaffeepulver erreichen.

Kaffee dosieren für den Espresso

Ein besonders beliebtes Getränk, bei dem selbstverständlich auch die Dosierung einen großen Einfluss hat, ist der Espresso. Hier entstehen unter großem Druck eine große Menge Kaffeeteilchen aus einer kleinen Menge Kaffeepulver. Ein klassischer einfacher Espresso hat mindestens 7% gelöste Kaffeeteilchen; ein starker häufig auch eine zweistellige Konzentration mit bis zu 11% Kaffeeteilchen. Das Brühverhältnis darf dafür maximal 1:3.5 sein. Einen guten Espresso mit ausgewogenem Verhältnis herzustellen ist schwieriger, als einen guten Filterkaffee zu brühen, da man die Wassermenge beim Espresso aus einer Espressomaschine nicht manuell abwiegen kann. Um sich hier trotzdem nicht auf den Zufall zu verlassen, misst man bei einem Espresso die Menge des gebrühten Espressos, also das Verhältnis vom Espresso zur eingesetzten Menge an Kaffeebohnen bzw. Kaffeepulver. Dieses Verhältnis nennt man daher nicht Brühverhältnis, sondern Getränkeverhältnis. Unsere Baristi empfehlen grundsätzlich ein Verhältnis von 1:2 (z.B. 9 Gramm Kaffeepulver bei einem finalen Gewicht des Espresso von 18 Gramm) oder 1:2.5 (d.h. 9 Gramm Kaffeepulver bei einem finalen Gewicht des Espresso von 22.5 Gramm).

Hier eine Liste unserer beliebtesten Röstungen

Espresso Auswahl

Schamong Kaffee Espresso Palermo Rosso
Schließen

ESPRESSO PALERMO ROSSO

7,00 28,00  inkl. MwSt.
super weich | super kräftig Röstung: 5 von 6 Sträke: 4 von 6
direkt-gehandelt
Schließen

ESPRESSO LA GRANJA

6,20 24,80  inkl. MwSt.
direkt gehandelt | aromatisch | vollmundig Röstung: 4 von 4 Sträke: 4 von 4/p>
Schamong Kaffee Espresso Fiorentino
Schließen

ESPRESSO FIORENTINO

5,20 20,80  inkl. MwSt.
prämiert | mittelkräftig | schöne Crema Röstung: 5 von 6 Sträke: 4 von 6
Schamong Kaffee Espresso Amalfitano
Schließen

ESPRESSO AMALFITANO

5,80 23,20  inkl. MwSt.
direkt-gehandelt
Schamong Kaffee Espresso Puerto Alegre
Schließen

ESPRESSO LA ESPERANZA

8,20 32,80  inkl. MwSt.
direkt gehandelt | saftig| fruchtig Röstung: 4 von 4 Sträke: 4 von 4
Schamong Kaffee Espresso Coloniese
Schließen

ESPRESSO COLONIESE

5,80 23,20  inkl. MwSt.
kräftig | belebend | herb Röstung: 5 von 6 Sträke: 4 von 6
Schamong Kaffee Espresso Romano
Schließen

ESPRESSO ROMANO

5,20 20,80  inkl. MwSt.
mittelkräftig | körperreich | nussig Röstung: 5 von 6 Sträke: 4 von 6
Schamong Kaffee Espresso Napoletano
Schließen

ESPRESSO NAPOLETANO

5,20 20,80  inkl. MwSt.
dunkel | kräftig | intensiv Röstung: 5 von 6 Sträke: 4 von 6
Schamong Kaffee Espresso Sant Elena
Schließen

ESPRESSO SANT ELENA

8,20 32,80  inkl. MwSt.
samtig weich | kräftig | süßlich Röstung: 5 von 6 Sträke: 4 von 6
direkt-gehandelt
Schamong Kaffee Espresso Äthiopien Lion of Judah
Schließen

ÄTHIOPIEN LION OF JUDAH

8,00  inkl. MwSt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.