Deutschland ist Kaffeeland. Auch wenn vielen auf den ersten Blick Bier als Nationalgetränk in den Kopf kommt, übersteigt der Kaffeekonsum der Deutschen schon seit einigen Jahren den Konsum von Bier. Die erste Tasse Kaffee trinken am Frühstückstisch oder mit Kollegen im Büro gehört bei über 80% aller Deutschen zum Alltag. Etwa drei bis vier Tassen trinken wir am Tag – am allerliebsten direkt nach dem Aufstehen.

Tasse Kaffee Design Schamong

Insgesamt werden durchschnittlich über 150 Liter Kaffee pro Kopf pro Jahr getrunken – verglichen mit nur knapp 100 Liter Bier. Wie genau der Kaffee jedoch getrunken und zubereitet wird, darüber scheiden sich die Geister. Etwa ¼ aller Deutschen trinken ihren Kaffee am liebsten ‘pur’ und ohne große Spielereien, in Form von einem klassischen Cafe Crema oder als Americano, dicht gefolgt vom Milchkaffee. 

Der Kaffee-Koffein-Kick

Kaffee besteht aus Koffein, und Koffein macht wach. So oder so ähnlich stellen sich die meisten Menschen die Wirkung einer Tasse Kaffee vor. Kein Wunder also, dass der beliebteste Zeitpunkt für Espresso, Milchkaffee und Co. direkt nach dem Aufstehen ist. Doch woraus genau besteht unsere heiß geliebte Tasse Kaffee eigentlich und was passiert in unserem Körper, wenn wir Kaffee trinken?

Die erste Frage ist recht einfach zu beantworten: Kaffee besteht aus Kaffeebohnen, die rund um den Äquator im sogenannten Kaffeegürtel angebaut und geerntet werden. Wilde Kaffeesträucher können hier bis zu 3,5 Meter groß werden und tragen sogenannte Kaffeekirschen. Die Kaffeebohnen, die wir aus der Espressomaschine oder aus der Kaffeerösterei kennen, sind die Samen dieser Kaffeekirschen.

Der Anbau ist komplex, denn nur unter optimalen Wetter- und Umgebungsbedingungen kann die perfekte Kaffeebohne wachsen. Bevor diese von Hand oder industriell gepflückt werden, reifen sie teilweise bis zu zehn Monate.

In jeder Kaffeebohne - wie übrigens auch in Teeblättern oder Kakaobohnen - befindet sich Koffein.

Jede Bohnenart unterscheidet sich dabei schon jetzt hinsichtlich ihres Koffeingehalts, so haben Robusta-Kaffeebohnen einen etwa doppelt so hohen Koffeingehalt wie Arabica-Bohnen (2,2% vs. 1,2%).

Wie viel Koffein letzten Endes in der eigenen Tasse Kaffee landet, hängt jedoch nicht nur von den gewählten Bohnen ab, sondern auch davon, mit welchem Mahlgrad der Kaffee gemahlen wurde, wie lange die Bohnen geröstet wurden, wie lange der Kaffee vor dem Verzehr gezogen hat und wie heiß oder kalt er dabei war. Der Koffeinwert einer jeden Tasse Kaffee, die wir trinken ist daher individuell. 

Kaffee trinken und glücklich sein

So individuell wie der Koffeingehalt ist auch die jeweiligen Wirkung, wenn wir eine Tasse Kaffee trinken. Für die typisch belebende und teils berauschende Wirkung ist der Inhaltsstoff Koffein zuständig. Chemisch gesehen gehört Koffein zu den sogenannten Alkaloiden und ist damit eine stickstoffhaltige Verbindung. Koffein wirkt im Durchschnitt bereits eine halbe Stunde, nachdem Kaffee getrunken wurde und verteilt sich über das Blut im gesamten Körper.

Kaffee trinken

Diese Wirkung kann – je nach Größe und Stärke des Kaffees – bis zu vier Stunden andauern. Das Herz schlägt schneller, die Blutgefäße werden erweitert und der Puls erhöht sich – spürbar vor allem bei Personen, die nur unregelmäßig oder selten Koffein zu sich nehmen. Diese körperlichen Reaktionen kommen daher, dass Koffein die beiden Stresshormone Adrenalin und Cortisol anregt, die beim Kaffee trinken stärker als gewöhnlich ausgeschüttet werden.

Das Glücksgefühl biem Kaffee trinken kommt durch das Koffein, das im Körper zu einer erhöhten Ausschüttung von Dopamin, Serotonin und Endorphin führt.

Diese sogenannten Neurotransmitter kennen wir im Volksmund vor allem unter dem Sammelbegriff ‘Glückshormone’, denn sie sorgen dafür, dass man sich nach der Ausschüttung glücklich, freudig und gar überschwänglich fühlt.

Ein fantastisches Gefühl – was bei normalem Konsum absolut unproblematisch für den menschlichen Körper ist!

Kaffee trinken für die Gesundheit

Sie trinken gerne Kaffee und machen sich Gedanken um Ihre Gesundheit? Dann haben wir gute Nachrichten. Über Kaffee und die gesundheitlichen Auswirkungen des Kaffeetrinkens werden jedes Jahr weltweit mehrere hundert Studien veröffentlicht. Auch wenn einzelne Ergebnisse manchmal voneinander abweichen, so deutet die Mehrheit der Studien darauf hin, dass Kaffee eine durchaus gesundheitsfördernde Wirkung haben kann – was übrigens auch für entkoffeinierten Kaffee und Schonkaffee gilt. Wenn Sie regelmäßig und in moderaten Mengen Kaffee trinken, dann steht das in keinerlei Widerspruch zu einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise. Haben Sie sich dennoch schon einmal gefragt, ob sich Ihr Kaffeekonsum gut mit einem gesunden Schlaf verbinden lässt oder wie es mit der Tasse Kaffee während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit aussieht? Wir haben die wichtigsten Antworten für Sie.

Vielleicht haben auch Sie Bekannte und Kollegen die behaupten, dass sie schlechter einschlafen können, wenn sie spät am Nachmittag noch eine Tasse Kaffee getrunken haben – oder Sie merken es bei sich selbst? Sorgen machen müssen Sie sich hier gesundheitlich nicht. Das durch den Kaffee aufgenommene Koffein verlangsamt zwar in der Tat das Einschlafen und verkürzt die Schlafdauer, da es im Gehirn auf die Neurotransmitter wirkt. Dieser Effekt ist aber zum einen sehr individuell und zum anderen ungefährlich. Menschen, die regelmäßig und häufig Kaffee trinken können außerdem eine gewisse Toleranz entwickeln und sind so weniger anfällig für Schlafprobleme, als Gelegenheitstrinker.

Kaffee Herz Tasse

Die Europäische Behörde für Lebensmittel- sicherheit (EFSA) rät, dass 200mg Koffein pro Einzeldosis und 400mg über den Tag verteilt bei Erwachsenen unbedenklich sind.

Für Schwangere oder Stillende wird als Richtwert angegeben, dass 200mg pro Tag kein Risiko für das Kind darstellen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigen, dass bis zu 300mg Koffein pro Tag ungefährlich sind. Kaffee trinken ist also sowohl in der Schwangerschaft als auch in der Stillzeit kein Problem, solange Sie moderat genießen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kaffeegenießer sich zurücklehnen können, denn Kaffee schmeckt nicht nur in all seinen Varianten sehr gut – ob als Espresso, aus dem Kaffeevollautomat oder der French Press – sondern er kann sogar in Maßen die eigene Gesundheit fördern. Schlagen Sie also guten Gewissens zu und gönnen Sie sich was!

Hier eine Liste unserer beliebtesten Röstungen

2 thoughts on “Kaffee trinken als Volkssport – Was Espresso, Latte Macchiato und Co. mit unserem Körper machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.